HOME IBAES-EINZELBÄNDE PRINT-PUBLIKATION IMPRESSUM
IBAES X
-- TITEL -- THESEN + PROGRAMM -- ABSTRACTS -- PAPER

Workshop  

Das Ereignis
Zum Nexus von Struktur- und Ereignisgeschichte


Freitag, 03.10.08, bis Sonntag, 05.10.08
Galerie Kunstgießerei Flierl
Friesickestraße 17
13086 Berlin



Vorläufiges Programm

Freitag, 3.10.08    

9:00 – 9:45 Uhr   Eröffnung
Martin Fitzenreiter
(Berlin):
Struktur, Ereignis - und Erlebnis

10:00 – 12:30 Uhr  

Positionen und Perspektiven (Leitung: M. Fitzenreiter)
Ludwig D. Morenz
(Berlin/Leipzig):
Ereignis Reichseinigung(?) und der Fall Buto. Inszenierungen von Deutungshoheit der Sieger und - verlorene - Perspektiven der Verlierer (Ägyptologie) 
Friederike Herklotz
(Berlin):

Ptolemaios XII. Neos Dionysos – Versager oder siegreicher Pharao?
(Ägyptologie/Alte Geschichte) 

Roland Steinacher
(Wien):
Transformation und Integration oder Untergang und Eroberung? Gedanken zu politischen und ethnischen Identitäten im postimperialen Europa (Alte Geschichte)

12:30 – 14:30 Uhr  

Mittagspause

14:30 – 16:30 Uhr  

Medien und Diskurse I (Leitung: R. Bichler)
Stefan Grunert
(Berlin):
Erlebte Geschichte - ein authentischer Bericht (Ägyptologie)
Antonia Giewekemeyer (Göttingen): Feindbild, Königsbild, Weltbild: Widerständige Realität in zwei Texten des Neuen Reiches (Ägyptologie)
Kim Ryholt
(Kopenhagen):
Egyptian Historical Literature from the Greco-Roman Period (Ägyptologie)
Roberto Gozzoli
(Bangkok):
History and Stories in Ancient Egypt. Theoretical Issues and the Myth of the Eternal Return. (Ägyptologie, schriftlicher Beitrag)

16:30 – 17:00 Uhr  

Kaffeepause

17:00 – 19:00 Uhr  

Wahrheit und Wirklichkeit (Leitung: B. Schweizer)
Lutz Popko
(Leipzig):
Toposaktualisierung oder Exempla virtutis? Zur historischen Wahrheit in Ägypten (Ägyptologie) 
Amir Gilan (München/Leipzig): Telipinu in the dock – ancient and modern historical accounts of a usurpation that may have never happened  (Hethitologie)  
Wolfram Grajetzki
(London):
Der Untergang der christlich-nubischen Reiche (Sudanarchäologie) 

ab 19:30 Uhr


Empfang in der „Brotfabrik :: Kneipe“
im Dreiländereck Prenzlauer Berg / Pankow / Weissensee


Sonnabend, 4.10.08    

9:00 – 10:30 Uhr   Eröffnung (Leitung: M. Fitzenreiter)
Christian Kassung
(Berlin):
Datum und Ereignis: Ein Synchronisationsproblem (Kulturwissenschaft) 
Dieter Metzler
(Münster):

„Achsenzeit als Ereignis und Geschichte“ (Alte Geschichte) 


10:30 – 11:00 Uhr  

Kaffeepause

11:00 – 13:00 Uhr  

Grenzen und Möglichkeiten (Leitung: R. Steinacher)
Karl Jansen-Winkel
(Berlin):
Die Rolle des Unbekannten in der Rekonstruktion und Darstellung der ägyptischen Geschichte (Ägyptologie) 
Reinhold Bichler
(Innsbruck):
Probleme und Grenzen der Rekonstruktion von Ereignissen am Beispiel antiker Schlachtbeschreibungen (Alte Geschichte) 
Stefan Burmeister (Hamburg/Kalkriese): Die Varusschlacht als historischesEreignis? Ereignis für wen? (Ur- und Frühgeschichte)
Juan Carlos Moreno García
(Lille):
From Dracula to Rostovtzeff or the misadventures of the economic history in early Egyptology (Ägyptologie, schriftlicher Beitrag)

13:00 – 15:00 Uhr  

Mittagspause

15:00 – 18:00 Uhr  
Medien und Diskurse II (Leitung: S. Burmeister)
Nadja S. Braun
(Würzburg):
Visual History – Bilder machen Geschichte (Ägyptologie) 
Beat Schweizer
(Tübingen):
"da den Tyrannen sie erschlugen, gleiches Recht den Athenern schufen". Archäologie eines Attentats (Klassische Archäologie) 
David A. Warburton
(Lyon):
Mythos als Bindeglied zwischen Ereignis und Geschichte: Die Beispiele von Narmer und Ahmose (Ägyptologie)
Martin Fitzenreiter
(Berlin):
Das Jahr 12 des Echnaton – Facetten eines Ereignisses (Ägyptologie) 


Sonntag, 5.10.08    

10:00 – 14:00 Uhr   Abschlussdiskussion mit Brunch
  • Zusammenfassung der Sektionen
  • Diskussion von Problemen und Perspektiven



Weiterführende Informationen zur Organisation des Workshops
1. Programm und Ablauf:
Innerhalb jeder der Sektionen ist der Ablauf so geplant, dass zuerst die Vorträge gehalten werden. Die Redezeit sollte 25 Minuten nicht übersteigen. Anschließend an jeden Vortrag bleiben ca. 5 Minuten für Verständnisfragen, aber noch nicht für Diskussion. Diese soll jeweils am Ende jeder Sektion stattfinden. Dazu werden die Vortragenden im Plenum platznehmen. Unter Leitung des jeweiligen Leiters der Sektion sollen dann gemeinsam mit dem Publikum interessierende Fragestellungen in gebotener Ausführlichkeit besprochen werden können.
Besonderes Augenmerk bitte ich Sie auf die Abschlussdiskussion am Sonntag zu legen. Im Gegensatz zu der verbreiteten Gewohnheit, abschließende Diskussionen im erschöpften Zustand abzuhalten, hat es sich in der IBAES-workshop-Reihe als sehr produktiv erwiesen, das Thema ausführlich und ausgeschlafen in einer größeren Runde noch einmal zu besprechen. Dazu werden die Sektionsleiter ihre jeweiligen Sektionen zusammenfassen und wichtige Punkte zur Diskussion stellen.

2. Ort und Umfeld
Wir werden den workshop in einem Galerieraum auf dem Gelände der Kunstgiesserei Flierl durchführen. Die Giesserei befindet sich in der Friesickestrasse 17 in Belin Weißensee. (Tel: o3o / 44 55 181). Sie ist mit der Straßenbahn gut zu erreichen (siehe auch Lageplan unter http://www.kunstgiesserei-flierl.de):
  • Linie M 13 und Linie 12 halten direkt an der Station „Friesickestrasse“. Die M 13 durchquert den Berliner Norden, von Wedding bis Friedrichshain. Die Linie 12 fährt vom S-Bahnhof Friedrichstraße, was eine sehr günstige Verbindung bietet; leider geht sie nur alle 20 Minuten. Die M 13 fährt alle 10 Minuten.
  • Zu beiden Linien gibt es Umsteigemöglichkeiten von der Straßenbahn M 4 und M 2, die beide vom S-Bahnhof Alexanderplatz abfahren. Die M 2 fährt die Prenzlauer Allee hinauf; umsteigen an Station „Ostseestraße“. Von dort hätte man ca. 10 Minuten Fussweg zur Friesickestrasse, wenn man nicht umsteigen will. Die M 4 fährt die Greifswalder Strasse, dort ist die Station „Antonplatz“ die Umsteigestelle. Auch von hier wäre man in 10 Minuten in der Friesickestrasse, wenn man zu Fuß geht.
Die Abschlussdiskussion mit einem Brunch und lockerem Ausklang (hoffentlich im Garten) wird im ehemaligen Großatelier der Künstlerin Ruthild Hahne in Berlin Pankow stattfinden. Genauere Informationen zur Anreise wird es auf dem workshop geben.

3. Sonstiges

Der workshop ist für alle Interessenten offen. Sinnvoll ist es vielleicht darauf hinzuweisen, dass man die Veranstaltung als einen workshop verstehen sollte, also eine Gelegenheit, nicht nur einzelne Vorträge zu hören, sondern zur Thematik insgesamt ins Gespräch zu kommen. Daher ist eine kontinuierliche Teilnahme sehr wünschenswert. Die im Programm angegebenen Zeiten sind nur provisorisch und können der Dynamik der Veranstaltung angepasst werden. Dasselbe gilt für den Programmablauf, der durchaus noch verändert werden kann.

Auf der Homepage des Projektes werden die noch fehlenden Abstracts zügig eingestellt, es werden dort auch Informationen zur Anreise, zum Programm usw. abrufbar sein.